Anzeige
Skandinavische Sagenwelt

Thor, Odin und Loki: Das musst du über die nordische Mythologie wissen

  • Aktualisiert: 24.02.2024
  • 05:55 Uhr
  • Claudia Frickel
Odin ist das Oberhaupt der nordischen Götter.
Odin ist das Oberhaupt der nordischen Götter.© picture-alliance / Judaica-Sammlung Richter

Odin, Thor und Loki kennst du natürlich aus Marvel-Filmen. Ursprünglich waren sie aber zusammen mit Frigg und Freya für die Wikinger mächtige Götter und Göttinnen. In unserem Überblick erfährst du alles über die nordische Mythologie mit ihren Sagen und Gottheiten. 

Anzeige

Nordische Götter: Das Wichtigste in Kürze

  • Die nordische Mythologie ist die Sagenwelt, an die skandinavische Völker vor der Christianisierung glaubten. Einige ihrer Elemente sind über 5.000 Jahre alt. 

  • Einen Höhepunkt erlebten die Erzählungen im Zeitalter der Wikinger, also vom 8. bis zum 11. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung.

  • Ein wichtiger Teil der Mythenwelt sind die nordischen Götter und Göttinnen. Menschen versuchten, sich mit ihnen die Natur zu erklären, beispielsweise Gewitter. Jede Gottheit hat andere Aufgabenbereiche, etwa Ozeane, Mutterschaft oder Krieg.

  • Es gibt drei nordische Göttergeschlechter: Zu den Asen gehören Göttervater Odin und Donnergott Thor. Außerdem gibt es die Wanen sowie Riesen, welche zu den Jötunn zählen. Zusätzlich spielen Trolle und Ungeheuer eine Rolle.

  • Anders als in Christentum, Judentum oder Islam handelt es sich bei der nordischen Mythologie nicht um ein einheitliches Glaubenssystem. Erzählungen, Namen und Rituale unterschieden sich je nach Region – etwa bei den Germanen.

Nordische Mythologie: Was steckt dahinter?

🧌 Bevor die skandinavischen Länder christlich wurden, glaubten Menschen an eine nordische Mythenwelt mit Gottheiten und anderen übernatürlichen Wesen. Auch die Wikinger gehörten zu den Anhänger:innen.

⁉ Mit den Geschichten erklärten sich die Gläubigen ihr Leben: Wie entstanden Menschen, warum bebt die Erde und was passiert nach dem Tod? Zugleich erhofften sie sich Hilfe von den Gottheiten, etwa bei Geburten oder im Krieg.

⚔ Die Mythen machten Mut: Wer im Krieg kämpfte und starb, hatte nicht umsonst gelitten. Denn auf sie wartet Walhalla, der Ruheort für tapfere Krieger.

✝ Es gab keine religiöse Instanz wie die christliche Kirche, die festlegte, was Menschen glauben oder tun sollten. Die Götter und Göttinnen verhalten sich menschlich, sind nicht unfehlbar und können sterben.

🗨 Einige der nordischen Gottheiten gab es ebenfalls bei den Germanen, obwohl sie dort anders hießen. Odin war als Wotan bekannt, Thor als Donar.

📔 Zunächst wurden nordische Sagen mündlich überliefert. Im Mittelalter schrieben Autoren die Erzählungen nieder. Das berühmteste Werk sind die zwei Teile der "Edda" mit Götter- und Heldensagen aus dem 13. Jahrhundert.

Anzeige
Anzeige

Die Wikinger: Skrupellose Seefahrer und clevere Händler

Die drei Göttergeschlechter der nordischen Mythologie

  • Die Götter und Göttinnen der nordischen Mythologie teilen sich in drei Geschlechter auf – Asen, Wanen und Jötunn.
  • Das älteste Geschlecht sind die Jötunn. Zu ihnen zählen größtenteils böse Riesen und Ungeheuer. 
  • Die Gottheiten der Wanen sollten die Jötunn davon abhalten, das Böse über die Welt zu bringen. Diese friedlichen und erdverbundenen Götter und Göttinnen können keines natürlichen Todes sterben. Die göttlichen Geschwister Freyr und Freya werden zu den Wanen gezählt. 
  • Die Asen gelten als das wichtigste Göttergeschlecht. Sie haben die Menschen erschaffen, greifen in deren Leben ein und bekämpfen die Jötunn effektiver als die friedliebenden Wanen, denn sie sind stark und kriegerisch.
  • Die Asen wie Odin, Thor und Frigg wohnen am Sitz der Götter in Asgard. Unsterblich sind sie nicht: Nur die Äpfel der Göttin Idun halten sie jung.
Anzeige

Im Clip: Eine Reise in die Zeit der Wikinger

Stammbaum der nordischen Götter und Göttinnen

Stammbaum der wichtigsten nordischen Götter und Göttinnen
Stammbaum der wichtigsten nordischen Götter und Göttinnen© Galileo
Anzeige

Die Asen: Das sind die wichtigsten nordischen Götter und Göttinnen

👁 Odin ist der Göttervater und wichtigste Gott der Asen. In seine Zuständigkeit fallen Weisheit, Krieg und die Toten, aber auch Dichtung, Runen und Magie. Odin besitzt nur ein Auge: Eines hat er eingetauscht, um dafür in die Zukunft sehen zu können.

🐺 Von seinem magischen Thron Hlidskialf aus kann Odin alle Welten sehen. Seine Raben Hugin und Muni sind als Späher und Boten für ihn unterwegs. Odin wird außerdem von den Wölfen Geri und Freki und dem achtbeinigen Pferd Sleipnir begleitet.

☁ Die Göttin von Ehe, Mutterschaft und Leben heißt Frigg. Die Ehefrau Odins lebt in einem prächtigen Saal in Asgard und webt dort Wolken. Ihren goldenen Wagen ziehen zwei weiße Raubkatzen.

🔨 Thor gilt nach seinem Vater Odin als der mächtigste und am meisten gefürchtete nordische Gott. Er ist der Sohn einer Affäre von Odin mit der Erde. Er ist für Donner und Stürme zuständig. Mit seinem Hammer Mjölnir kann er Berge zerschmettern. Bei den Germanen heißt Thor Donar – und der wurde zum Namensgeber für den Wochentag Donnerstag.

⚔ Der Gott der Gerechtigkeit, des Sieges und des Kampfes heißt Tyr. Er kann sein Schwert nur noch mit der linken Hand halten, die rechte biss ihm der brutale Fenriswolf ab. Einst war Tyr der wichtigste Gott, wurde aber von Odin verdrängt.

🕊 Balder wird als der Gott der Schönheit, des Lichts, der Reinheit und der Tugendhaftigkeit verehrt. Der Sohn von Odin und Frigg gilt als besonders friedfertig. Mit seinem Tod geht die Welt unter. 

🐍 Der hinterlistige Gestaltwandler Loki stammt von Riesen ab, wurde aber von Odin adoptiert. Mal hilft er den Asen, mal führt er sie hinters Licht. Mit der Jötin Angrboda zeugt er die Ungeheuer Fenriswolf und Midgardschlange sowie die Totengöttin Hel.

📯Heimdall bewacht die Regenbogenbrücke Bifröst, die die Welt der Menschen (Midgard) und der Götter (Asgard) verbindet. Mit seinem Horn Gjallarhorn kann er die Gottheiten vor Gefahren warnen. Er steht für Stärke und Kommunikation – und er hatte neun Mütter.

Der Gott Heimdal mit seinem Horn bewacht die Regenbogenbrücke.
Der Gott Heimdal mit seinem Horn bewacht die Regenbogenbrücke.© picture-alliance / Judaica-Sammlung Richter

Die zentralen Gottheiten der Wanen

🐳 Der mächtigste Gott des Wanengeschlechts ist Njörd. Er steht für das Meer und die Seefahrt, ähnlich wie Neptun bei den griechischen Göttern. Seinen Wagen ziehen zwei Wale oder zwei Ochsen. Zusammen mit seinen Kindern wird er nach Asgard geschickt, als Zeichen des Friedens.

♥ Die Tochter von Njörd und der Jagdgöttin Skadi heißt Freya. Die Göttin von Liebe, Ehe, Glück, Zauberei und Frühlings besitzt das von Zwergen geschmiedete Halsband Brisingamen. Mit einem Falkengewand kann sie durch die Luft gleiten. Außerdem fährt sie in einem von Waldkatzen gezogenen Wagen. Der Wochentag Freitag ist nach ihr benannt.

🐗 Frey ist der Zwillingsbruder von Freya. Er gilt als Gott von Fruchtbarkeit, Frühling, Sommer, Überfluss und Wohlstand. Sein von Zwergen erschaffenes Schiff Skidbladnir kann sämtliche Asen in Rüstung aufnehmen und segelt immer mit dem Wind im Rücken. Mit dem Gott assoziiert wird der goldene Eber Gullinborsti.

Die nordische Liebesgöttin Freya ist auf einem Wagen unterwegs, der von zwei Waldkatzen gezogen wird.
Die nordische Liebesgöttin Freya ist auf einem Wagen unterwegs, der von zwei Waldkatzen gezogen wird.© IMAGO/Gemini Collection
Anzeige

Nordische Mythen: Wie die Welt entstanden sein soll

  • Am Anfang der Welt gab es laut der nordischen Mythen nur einen leeren Raum, Ginnungagap genannt. Er befand sich zwischen dem brodelnden Gebiet Muspellsheim und dem eisigen Niflheim. 
  • Als die eisigen Ströme mit der Glut zusammentreffen, entsteht als erstes Lebewesen der Riese Ymir. Aus seinem Schweiß und seinen Füßen wachsen später andere Riesen.
  • Auch die Ur-Kuh Audhumbla entwickelt sich aus Ginnungagap. Ymir ernährte sich von ihrer Milch. Als sie das Eis von den Steinen leckt, kommt darunter Buri zur Welt, der Stammvater der Götter. Sein Sohn Börr wird der Vater von Odin. 
  • Odin und seine zwei Brüder erschlagen den Riesen Ymir. Aus seinen Körperteilen erschaffen sie dann die Welt: Sein Fleisch wird zur Erde, sein Blut zum Meer und sein Schädel zum Himmel. Seine Knochen machen sie zu Felsen und Bergen sowie seine Haare zu Wäldern.
Die Ur-Kuh Audhumbla leckt am Eis und bringt damit den göttlichen Stammvater Buri zur Welt. Im Hintergrund der erste Riese Ymir zu sehen.
Die Ur-Kuh Audhumbla leckt am Eis und bringt damit den göttlichen Stammvater Buri zur Welt. Im Hintergrund der erste Riese Ymir zu sehen.© IMAGO / KHARBINE-TAPABOR

Was ist der Weltenbaum Yggdrasil?

🌳 In der nordischen Mythologie ist Yggdrasil eine Esche – aber nicht irgendeine. Als Weltenbaum verkörpert sie den Kosmos.  

🪵 Sie ist der erste Baum, der nach der Erschaffung der Welt wächst. Ihre Äste und Wurzeln reichen in alle neun Welten hinein, die es geben soll.

💡 In der Oberwelt ist die Götterwelt Asgard angesiedelt. Darunter liegt Albenheim, die Heimat der Alben. Das sind Lichtgestalten zwischen Gottheiten und Menschen.

🧑 Auf der Erde befindet sich Midgard als Wohnort der Menschen. In Wanenheim sind die Gottheiten der Wanen daheim. Jötunheim ist das Land der Riesen und Muspelheim das der Feuerriesen. 

🐲 Zur Unterwelt gehören Niflheim, Helheim und Schwarz-Albenheim. Der Drache Nidhöggr haust im ewig dunklen und eisigen Niflheim, er frisst an den Wurzeln von Yggdrasil. In Schwarz-Albenheim leben Zwerge und Schwarz-Alben. In Helheim herrscht die Totengöttin Hel.

🪄 Am Fuß von Yggdrasil befindet sich der Urdbrunnen. Dort sitzen die Nornen, drei übernatürliche, weibliche Wesen. Urd, Verdandi und Skuld  stehen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und bestimmen das Schicksal der Menschen.

Weltenbaum Yggdrasil: Die neun Welten der nordischen Mythologie
Weltenbaum Yggdrasil: Die neun Welten der nordischen Mythologie© Galileo

Das Ende der Welt in der nordischen Mythologie: Ragnarök

  • Die nordischen Götter wissen, dass die Welt untergehen wird und sie selbst sterben – nämlich dann, wenn Balder stirbt. Der Weltuntergang heißt Ragnarök. Übersetzt bedeutet das "Schicksal der Götter".
  • Balders Mutter Frigg verlangt allen Lebewesen und Pflanzen einen Schwur ab: Sie dürfen Balder nichts antun. Sie vergisst dabei allerdings einen Mistelzweig
  •  Das nutzt der hinterlistige Loki aus: Er bringt den blinden Gott Hödur dazu, Balder mit einem der Zweige zu bewerfen.
  • Als der schöne Gott stirbt, verwelkt Yggdrasil und die Göttin Idun stirbt. Dadurch altern die Asen. Die Welt versinkt im Chaos und schließlich sind Götter und Menschen tot. Am Ende entsteht jedoch ein neuer Kosmos.
Der Gott Balder stirbt durch einen Mistelzweig: Dadurch geht in der nordischen Mythologie die Welt unter.
Der Gott Balder stirbt durch einen Mistelzweig: Dadurch geht in der nordischen Mythologie die Welt unter.© picture alliance / Mary Evans Picture Library

Häufige Fragen zu nordischen Göttern

Das könnte dich auch interessieren
Evangelikale
News

Evangelikale: Daran glauben die erzkonservativen Christen

  • 01.03.2024
  • 16:28 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group